Beharrlichkeit und Gelassenheit

„Durch Üben (Abhyasa) und durch die Fähigkeit loszulassen (Vairagya), kann unser Geist den Zustand von Yoga erreichen. Üben bedeutet, dass wir eine passende Anstrengung auf uns nehmen, mit dem Ziel, uns dem Zustand von Yoga anzunähern, ihn zu erreichen oder ihn aufrechtzuerhalten“, sagt Patanjali im Yoga Sutra ( I, 12/13). Ganz Ähnliches finden wir in der Hatha-Yoga-Pradipika:“ Derjenige, der unermüdlich Yoga in all seinen Aspekten übt, hat Erfolg, egal ob er jung, alt, greisenhaft oder sogar krank und schwach ist. Erfolg wird erreicht von denen, die üben. Wie kann jemand etwas erreichen, ohne zu üben? Erfolg im Yoga kann nicht dadurch erlangt werden, indem man lediglich Bücher liest. ( HYP I, 64/65)

Alles, was wir je in unserem Leben gelernt haben, haben wir uns durch beharrliches Üben angeeignet. Wenn wir uns klarmachen, wie wir laufen lernten, dann wirssen wir, dass wir endlos viele Versuche brauchten, bis wir tatsächlich alleine unsere ersten Schritte machten. Wir übten mit unglaublicher Ausdauer und Beharrlichkeit- im Yoga Abhyasa genannt- und waren durch nichts zu entmutigen oder von unserem Ziel abzubringen. Gleichzeitig übten wir weder verbissen noch fanatisch oder so, dass es über unsere Kräfte ging. Wir taten vielmehr in aller Gelassenheit genau das, was wir zu diesem Zeitpunkt tun konnten. Nicht mehr und auch nicht weniger. Wir übten das Laufen ohne inneren Druck ein.